SuS Oberaden
Abteilung Volleyball & Beachsport
Unsere Mannschaften

Gestern hieß es Taktikänderung für einige SuSler. Während beim Volleyball die Anweisung lautet "in die Lücken", war gestern "in die Vollen" angesagt. 18 Mitglieder unserer Abteilung verbrachten einen entspannten Abend auf der Bowlingbahn in Lünen. Es war der Danke-Abend für die Mega-Helfer des Jugendturniers. Also diejenigen, die sowohl vorher, währenddessen als auch nachher tatkräftig im Einsatz waren und das Turnier zum Erfolg gemacht haben. Natürlich gab es auch noch viele... weitere Helfer, die an den Turniertagen verkauft haben, Getränke während der Party ausgegeben haben oder die Hallen gesäubert haben., denen gilt natürlich auch ein besonderer DANK. .. ABER, ein Team aus rund 20 Leuten hat doch noch ein Stück mehr Freizeit für ein tolles Wochenende mit rund 700 Jugendlichen geopfert. Deswegen hieß es gestern DANKE mit einem Besuch im Cafe del Sol und anschließendem Bowling-Spaß.

Die beste Runde ging an Caroline Jaszczyk und Nicolas Graf mit je 146 Punkten!!

Wer nächstes Jahr dabei sein möchte ... ihr wisst ja jetzt, wie man zu der Einladung kommt

Derbyzeit = Partyzeit
FireFuckers : Lüner SV
3:2, 21:25, 23:25, 25:23, 26:24, 15:11

Am Samstag stand für die FireFuckers des Sus Oberaden wieder das Revierderby gegen den Lüner SV an. Und das Derby hielt was es versprach. Dem Haufen an jubelnden Fans wurde ein Spektakel der Spannung geboten....
Mit einem Fehlstart gerieten die FireFuckers direkt zu Beginn mit 0:7 in Rückstand. Zwar gelang es durch Kampf den Rückstand wieder aufzuholen, der erste Satz ging aber trotzdem an Lünen. Im zweiten Satz wiederholte sich der Fehlstart. Nach einer 0:6 Rücklage ging der Satz wieder knapp mit 25:23 an den Lüner SV. Es stand nun 0:2 und alles sah nach einem Sieg für Lünen aus.
Doch dann erwachte der Kampfgeist der Firefuckers. Konzentriert ging es nun in die nächsten Sätze. Mit druckvollen Aufschlägen, starker Blockabwehr und einem stark aufspielenden Timo Hilker wurde das Ruder rumgerissen und die Sätze 3 und 4 gingen nach Oberaden. Auch Justin Patrick Heitmann lieferte ein starkes Spiel. Es war also wieder alles offen.
Der fünfte und alles entscheidene Satz begann wie der Beginn des Spiels. Die FireFuckers verpennten den Start und lagen schnell 1:6 im Rückstand. Doch der Kampfgeist und das starke Spiel kamen zurück. Der fünfte Satz konnte so eindeutig mit 15:11 für zu Gunsten der gün-schwarzen Feuerspucker entschieden werden.

mit Timo Hilker, Thorsten Enkelmann, Justin Patrick Heitmann, Nicolas Graf, Nico Werbinsky, Timo Brune, Jan Ketels, Sascha Bütterling und Marco Bendig