Jugendturnier 2020 - Entfall wegen COVID-19
SuS Oberaden
Abteilung Volleyball & Beachsport
Unsere Mannschaften

Knappes Spiel bei der Damen 2!

Am Sonntag, den 18.02 spielte die Damen 2 gegen Werne und verlor mit einem knappen 2:3 (24:26; 25:23; 25:18; 21:25; 11:15). Es war ein sehr spannendes Spiel, beide Mannschaften kämpften um jeden Punkt. Die Damen kratzen viel und wandelten die Wut aufgrund mancher Unstimmigkeiten mit dem Schiedsgericht in starke Angriffe um, mit denen Punkte erzielt werden konnten. Auch Coach Lena war trotz der Niederlage stolz auf die Damen, weil es "eines der besten Spiele der Saison" war. Die Mädels können stolz auf sich sein, da sie nicht aufgegeben haben und sich immer wieder gefangen haben.

Zurzeit ist die Damen 2 auf dem 4. Platz in der Tabelle. Am Sonntag, den 25.02 spielt die Damen 2 gegen SV RW Westönnen, welches die Mannschaft leider aufgrund der Grippewelle mit mehr Jugendspielern als Stammspielern antreten muss. Wir drücken die Daumen und hoffen auf einen Sieg.

Die D1 unterliegt im Spitzenspiel im Tie-Break nach 2:1 Satzführung

Bezirksliga 9

TV Hasperbach – SuS Oberaden 3:2 (20:25, 25:18, 23:25, 25:15, 15:6)

Symbolisch für den bisherigen Saisonverlauf steht das Spiel der Römberg-Sechs gegen den Tabellenführer aus Hagen. Oft zeigt der SuS, warum er sich selbst in der Landesliga sieht und kann physisch, taktisch und technisch gegen jeden Gegner bestehen. Doch genauso regelmäßig bringt sich das Team durch komplette Aussetzer, die sich durch alle Mannschaftsteile ziehen, um den verdienten Lohn. Passiert ist dies bei drei Saisonniederlagen gegen Mannschaften, die in der Tabelle weit hinter dem SuS verweilen.

Im Spiel gegen Hasperbach startete Oberaden konzentriert und zog nach einer Aufschlagserie von Elena Schmidt, die insgesamt ein tolles Spiel machte, auf 16:9 davon. Zwar konnte der TV zwischenzeitlich nochmal auf 16:20 verkürzen, doch am Ende stand ein verdienter Satzgewinn für den SuS. Coach Füllner mahnte zu Beginn des zweiten Durchganges die Konzentration aufrecht zu halten, da sich bereits im Satz zuvor am Ende viele leichte Fehler eingeschlichen hatten. Leider verhallten seine Worte ungehört: Nach einer 14:12 Führung brach das Team erneut ein und ließ Hasperbach auf 20:14 davonziehen. Zwar stabilisierte sich die Annahme danach etwas, aber etliche Aufschlagfehler verhinderten eine Aufholjagd, sodass der Satz auch in der Höhe verdient an den Tabellenführer ging.
Zwei Umstellungen im dritten Satz machten sich bezahlt, sodass dieser nach etlichen ausgeglichenen und langen Ballwechseln schlussendlich knapp gewonnen wurde. Hier wurde phasenweise von beiden Teams toller Volleyball geboten. Zuspielerin Elena Schmidt setzte ihre Angreifer geschickt ein, die risiko- und erfolgreich oftmals den gegnerischen Block überwinden konnten.
Im vierten Durchgang konnte sich Hasperbach leicht absetzen, als sich Coach Füllner – beim Spielstand von 9:12 - dazu entschied mit einem Doppelwechsel, der kurz zuvor in einem Trainingsspiel getestet und für gut befunden wurde, einen neuen Impuls zu bringen. Diese Aktion ging komplett nach hinten los: Erneut wurden sieben (!) weitere Punkte abgegeben, so dass sich der TV auf 19:9 absetzen konnte. Davon erholte sich Oberaden nicht mehr.
Im Tie-Break verpasste der SuS durch erneute Aufschlagfehler den Anschluss zu halten, sodass beim Spielstand von 5:8 die Seiten gewechselt wurde. Zwar wurde noch einmal verkürzt, doch ein Aufschlagfehler und eine katastrophale Annahme verhinderten ein besseres Ergebnis.

 

Ein Zuschauer brachte es danach auf den Punkt: „Der SuS hat den Spielbetrieb Mitte des vierten Satzes komplett eingestellt. Schade, denn bis dahin war es eine echte Spitzenpartie“.
Am Ende musste der SuS eine ärgerliche Niederlage kassieren, weil der Gegner zwar gut, aber eben nicht unschlagbar war. Besonders verärgert zeigte sich Coach Füllner über die vielen leichten Fehler seines Teams. „Auch der unbedingte Wille einen schlechten Ball besser zu machen, also den Fehler seines Mitspielers auszubügeln hat mir gefehlt“, resümierte er.
In den verbleibenden zwei Partien kann Oberaden den zweiten Tabellenplatz, der zur Relegation berechtigt, noch aus eigener Kraft erreichen. Dies wird jedoch ein schwieriges Unterfangen, da mit Bönen und Hennen zwei Teams warten, die ebenfalls noch Ambitionen haben in die Landesliga aufzusteigen.

Letztes Heimspiel der Saison gegen die SG Boelerheide

Unser letztes Heimspiel der Saison kann man sehr gut mit einer Achterbahnfahrt vergleichen. Der Wechsel zwischen Höhen und Tiefen unserer Leistung zog sich durch das gesamte Spiel.
In den ersten Satz starteten wir zunächst mit guter Leistung und konsequenten Punkten, mit welchen wir uns mehrere Punkte Vorsprung erarbeitet haben. Jedoch bereitete uns Boelerheide mit starken Aufschlägen viele Probleme in der Annahme und holte den guten Vorsprung schnell wieder auf. Der erste Satz ging am Ende dann doch noch sehr knapp mit 25:23 gerade so an die heimischen Damen.


Das selbe Tief wie zuvor
zeigte sich auch im zweiten Satz. Unsere Annahme hatte es schwer mit den langen Angaben und auch die Blocksicherung in der Verteidigung hatte Probleme mit den kurzen Bällen hinter dem Block. Daher müssten wir diesen Satz leider mit einem Punktestand von 16:25 an den Gegner abgeben.

Bevor wir in den dritten Satz starteten gab es noch eine kurze Ansage des Trainers, welche der Mannschaft half, wieder aus dem Tief zu kommen. Hinzu kam, dass die Mannschaft auf allen Positionen einmal kräftig durchgewürfelt wurde. Die Konzentration war wieder da und man holte die Punkte, indem man die Lücken des Gegners ausnutzte, wodurch wir diesen Satz mit 25:16 wieder auf unserer Seite verbuchen konnten.


Im letzten Satz wurde es zum Ende hin nochmal spannend, da beide Mannschaften um jeden Punkt kämpften. Letztendlich gewannen wir den entscheidenden Satz mit 25:22 und können uns über die 3 Punkte freuen, auch wenn es nicht unser schönstes Spiel war. Aber wir sind wieder auf dem zweiten Tabellenplatz und wollen diesen auch halten, denn das Ziel der Mannschaft ist die Relegation und der Aufstieg zurück in die Landesliga.

Ein Sieg und eine Niederlage für die wU20

Am letzten Spieltag musste die weibliche U20 gegen den Hammer SC und den VSC Dortmund antreten. Im Spiel gegen den Hammer SC zeigten die Mädels eine souveräne Leistung. Durch starke Aufschlagserien und einen sicheren Vorsprung konnten alle Spielerinnen eingesetzt werden. Trotz einiger Eigenfehler konnten sie das Spiel schließlich mit einem eindeutigen 2:0 Sieg für sich entscheiden (Sätze 25:21; 25:12).

Im Spiel gegen den Tabellenersten VSC Dortmund war starke Konzentration gefordert. Während des ersten Satzes konnten die Mädels mit den starken Gegnern mithalten und setzten sie mit ebenso starken Aufschlägen unter Druck. Doch vor allem die gezielten Angriffe des VSC führten dazu, dass der Satz letztendlich abgegeben werden musste. Im zweiten Satz fehlten Konzentration und Motivation zeitweise komplett. Die Mädels schafften es nicht sich noch einmal zusammenzureißen, sodass das Spiel trotz großem Kampf mit einem 0:2 an den VSC ging. (Sätze 19:25; 11:25)

Deutlich zuversichtlicher geht die U20 im den kommenden Spieltag gegen den OSC Hamm und Grün-Weis-Werl. Da sollen am Ende weitere 4 Punkte auf dem Konto des SUS stehen.

Am Samstag, den 27.02. traten die SuS Damen gegen den VV Schwerte an. Nachdem wir den ersten Satz, mit Startschwierigkeiten, mit 20:25 an Schwerte abgeben mussten haben wir uns gefangen und konnten uns im zweiten Satz mit 25:19 durchsetzen. Dabei ist vor allem die solide Leistung von Sarah Feige hervorzuheben. Die folgenden Sätze gestalteten sich spielerisch ausgeglichen, aber gingen leider mit 24:26 und 27:29 an die Damen des VV Schwerte. Auch wenn das Ergebnis nicht das gewünschte ist, war es eine gute Mannschaftsleistung, an die wir in den nächsten Spielen anknüpfen.


Jetzt heißt es nach vorne gucken und zumindest den Relegationsplatz sichern, der uns nach wie vor den Aufstieg ermöglicht! ????